Direkt zum Hauptbereich

Eigenen WSUS Server für alle Benutzer in der Domäne

Wer erfolgreich einen WSUS (Windows Software Update Service)-Server in der Domäne aufgesetzt hat, möchte sicherlich nicht auf jedem PC und für jeden Benutzer einstellen, dass anstelle des Microsoft-Server die eigene verwendet wird.

Unter Windows 2000 Server kann man mit dem Group Policy Object Editor (gpedit.msc mittels "Start>Ausführen..." aufrufen) die entsprechende Einstellung am Domänenserver vornehmen.

Zuerst sollte man sich die Installation die aktuelle Version der Datei "wuau.adm" (Administrationsvorlage / Template) für das jeweilige Betriebssystem runterladen unter dieser Adresse.

Nachdem der Gruppenrichtlinien-Objekt-Editor gestartet ist, muss man die Richtlinienvorlage hinzufügen, indem man mit der rechten Maustaste auf "Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen" klickt und die Vorlage wuau.adm auswählt (sollte im Verzeichnis inf-Unterverzeichbnis des Windowsverzeichnisses liegen).

Anschließend ist unter Windowskomponenten die Windows-Update-Richtlinie zu finden. Dort kann man nun einstellen, woher die Benutzer die Updates empfangen sollen. Doppelklicken Sie im Detailfenster auf Internen Pfad für den Microsoft Updatedienst angeben. Klicken Sie auf Aktiviert, und geben Sie den HTTP-URL des WSUS-Servers sowohl im Feld Interner Updatedienst zum Ermitteln von Updates als auch im Feld Intranetserver für die Statistiken ein. Geben Sie z. B. http://Servername in beiden Feldern ein.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Befehle der Eingabeaufforderung

Wer kann sie alle aufzählen. Auswendig bestimmt nicht. 95% davon habe ich wohl noch nie im Leben verwendet:ASSOC
Zeigt Dateierweiterungszuordnungen an bzw. ändert sie.AT
Legt eine Zeit fest, zu der Befehle und Programme auf diesem Computer ausgeführt werden. ATTRIB
Zeigt Dateiattribute an bzw. ändert sie. BREAK
Schaltet die erweiterte Überprüfung für STRG+C ein bzw. aus. CACLS
Zeigt Datei-ACLs (Access Control List) an bzw. ändert sie. CALL
Ruft eine Batchdatei aus einer anderen Batchdatei heraus auf. CD
Zeigt den Namen des aktuellen Verzeichnisses an bzw. ändert diesen. CHCP
Zeigt die aktive Codepagenummer an bzw. legt diese fest. CHDIR
Zeigt den Namen des aktuellen Verzeichnisses an bzw. ändert diesen. CHKDSK
überprüft einen Datenträger und zeigt einen Statusbericht an. CHKNTFS
Zeigt die Überprüfung des Datenträgers beim Start an bzw. verändert sie. CLS
Löscht den Bildschirminhalt. CMD
Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. COLOR
Legt die Hintergrund- und Vordergrundfarben für …

Serverseitige Kommentare in ASP.NET

Wer einen Code-Block in der HTML/XML-Ansicht in aspx-Seiten oder ascx-Controls kommentieren möchte, kann dies mit folgenden Zeichenfolgen machen:

<%--
Auskommentiertes HTML/CODE/Markup.
Alles innerhalb dieses Blockes wird von ASP.NET nicht geparst oder kompiliert.
<%# Eval(“SomeProperty”) %>
--%>

Sehr hilfreich, wenn man das weiß und anwenden kann. Normale HTML-Kommentarzeichen haben den großen Nachteil, im Quellcode des Browsers aufzuscheinen.

SSL/https erzwingen mit IIS (Windows Server 2003)

Kürzlich musste ich eine Webapplikation rein über SSL (https, Port 443) zugänglich machen und eine automatische Weiterleitung an die sichere Adresse einstellen. Ich fragte mich, wie ich das machen könnte, ohne zwei virtuelle Websites zu erstellen.Ich habe das auf folgende Weise bewerkstelligt. Unter Eigenschaften der Website im Reiter "Verzeichnissicherheit" im letzten Abschnitt "Sichere Kommunikation" den Bearbeiten-Knopf drücken und dort einstellen, dass SSL erforderlich ist (erste Checkbox). Achtung: Das bewirkt, dass alle http-(Port 80)-Anfragen einen HTTP-Fehler im Browser bewirken und zwar den Fehler mit dem Code 403;4 ("Forbidden SSL required"). Diesen Umstand kann man nun ausnützen, indem man eine benutzerdefinierte Fehlermeldung einstellt.Dazu erstellen wir zuerst ein simples asp-Script<%@ Language=VBScript %>
<%
If Request.ServerVariables("SERVER_PORT")=80 Then
   Dim strSecureURL
   strSecureURL = "https://"
   strSecure…